Montag, 27. Juni 2016

Monday's Organization: 3 Dinge, die ihr ausmisten solltet um euch organisierter zu fühlen

Wenn ihr Organisation und Ordnung liebt, kennt ihr auch das schreckliche Gefühl, wenn es mal total unordentlich und unorganisiert ist. Es gibt Orte zuhause, wie Wohnzimmer oder Küche, da ist es ein fast täglicher Wechsel der beiden Zustände. Der Grund ist einfach: Es ist sehr belebt dort.
Gleichzeitig gibt es 3 Dinge bzw Orte zuhause, an denen es eigentlich sehr wichtig ist nicht zu viel unnötigen Balast zu verstauen, weil man dort einfach immer die Krise kriegt! Das will weder ich noch wollt ihr das, und deshalb verrate ich euch, welche 3 Orte ihr unbedingt aussortieren solltet!

Ausmisten für ein organisiertes Zuhause, Bad, Schreibtisch



1.Der Schreibtisch

Vielleicht habt ihr es ja schon geahnt. Wenn ihr einen Schreibtisch besitzt solltet ihr unbedingt dafür sogar, dass ihr dort mal ausmistet.
Dabei solltet ihr alle Sachen durchgehen: Wichtiger Papierkram sollte abgeheftet werden, unnötiger Papierkram gehört in den Mülleimer. Findet einen Platz für euren Kalender, Stifte, Post etc.
Oft verirren sich auch noch andere Dinge auf den Schreibtisch, die dort nichts zu suchen haben.

Mit einem geordnetem und aufgeräumten Schreibtisch ist das Arbeiten, Bloggen und alles andere was dort so erledigt werden muss einfach viel angenehmer. Man setzt sich mit einem guten Gefühl an den Schreibtisch. Auch behält man viel leichter den Überblick und ist dadurch besser organisiert.

2. Das Bad

Hand aufs Herz: Wir haben alle eine Kiste, einen Schrank etc im Badezimmer voller Sachen. Manche Sachen wurden bestimmt schon 1 Jahr lange nicht benutzt. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie danach noch benutzt werden ist wohl unwahrscheinlich oder?
Verschafft euch ein besseres Gefühl und mehr Platz und mistet diesen Bereich mal ordentlich aus!

Es ist viel angenehmer jeden Tag den Badezimmerschrank aufzumachen und zu sehen, wie toll man doch auch in diesem Bereich klar kommt und organisiert.
Nebenbei tut ihr eurem Körper etwas gutes euch endlich von schon abgelaufenen Kosmetika zu verabschieden, die bei euch sonst eventuell noch Rötungen verursachen.

3.Der Nachttisch

Ich denke die meisten von uns haben und benutzen einen Nachttisch. Was ist bei euch oben drauf? Ein Buch, eine Wasserflasche und euer Handy? Vielleicht noch eine Kerze, ein Bilderrahmen oder Blumen.
Gehen wir doch mal eine Etage tiefer. Ich besitze einen Nachttisch mit ganzen 3 Schubladen, was mir schnell zum Verhängnis wird. Einmal krank gewesen, lagern sich die ganzen Medikamente da drin. Jedes Buch was ich in den letzten Monaten mal im Bett gelesen habe, landet auch da drin.
Dann sind da noch Taschentücher und sonstiger Krimskrams. Und jedes Mal, wenn ich dann eine Schublade aufmache und das Chaos sehe, kriege ich die Krise.
Na gehört ihr auch dazu? So fühlt man sich bestimmt nicht organisiert

Den Nachttisch nutzt man vermutlich vorallem nach dem Aufwachen oder beim zu Bett gehen. Sich dann noch aufzuregen, wie es da aussieht und sich Gedanken über Organisation zu machen? Gar nicht gut für einen entspannten Morgen oder ein ruhiges Einschlafen.
Genau so wie den Schreibtisch lohnt es sich den Nachttisch regelmäßig auszumisten.
Was braucht ihr morgens/ abends wirklich? Müssen die Magazine von vor 3 Monaten unbedingt noch da liegen? Fangt an auszumisten für ein besseres Gefühl vor und nach dem Schlafen!

Ich wünsche euch ein spaßiges Ausmisten!
SHARE:

Kommentare

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Heyho :-)

    Ich bin ein großer Fan vom Minimalismus und erinnere mich an genau die "Problemzonen", welche du hier beschreibst. Mein Schreibtisch war dabei das größte Chaos. Zuviel Bastelkram, Dokumente, Mappen, Ordner, Stifte, Kleinkram...dann bin ich kurz vor meinem Auslandsaufenthalt umgezogen und habe sehr konsequent verschenkt: Stift und Bastelsachen, Strickgarn & Co. habe ich an Kindergärten verschenkt, Mappen und Ordner reduziert und an Schüler weiter gegeben...

    Ich kann nur jedem den Tipp geben, sich einen festen Tag in die Woche zu legen - bei mir war das mein Haushalts-Donnerstag - an welchem man sich um eine Baustelle kümmert. Oftmals braucht man auch gar nicht so viel materiellen Krempel. Gerade als Blogger hat man ja oft einen Laptop, einen Notizblock und vielleicht eine Kamera.

    Danke für diesen Artikel, ich mag Menschen mit Sinn für Ordnung :-)

    Liebe Grüße
    Ani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Ich sehe es genau so wie du, auch wenn ich mich ab und an noch selber daran erinnern muss :D

      Löschen
  3. Das stimmt, die 3 Dinge sind wirklich wichtig :) Wenn mein Schreibtisch vollgemüllt ist, habe ich erst recht keinen Bock mich da an die Arbeit zu machen. Im Badezimmer gibt es besagte Kiste auch bei mir, habe sie neulich auch mal wieder aufgeräumt und verschollene Produkte wieder entdeckt. Den Nachttisch könnte ich auch mal wieder aufräumen - der hat bei mir 2 Schubladen, und alles, das sonstwo nicht mehr reinpasst an Beauty-Produkten und Kleinkram, landet erstmal darin :D

    AntwortenLöschen
  4. Mein Schreibtisch hätte es wirklich mal wieder nötig, da hast du Recht ;) Hier liegt zum Beispiel eine kaputte Armbanduhr, unverpackte Geschenke und Creme, die ich nicht benutze.
    Im Bad habe ich aber echt nur das, was ich brauche: Zahnbürste und -pasta, Duschgel, eine Augensalbe für meinen Herpes, der manchmal kommt.

    Einen Nachtisch habe ich nicht - zum Glück. Denn früher gab es an diesem Ort auch nur Chaos bei mir ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Der Schreibtisch ist bei mir wahrscheinlich der Ort, den ich am häufigsten aufräumen kann, denn dort arbeite ich wirklich an allem. Sei es nun für den Blog oder Arbeit für die Uni oder meine kreativen Arbeiten...es ist immer etwas zu tun und so sammelt sich auch gerne mal etwas an. Mit einem guten System und regelmäßigem Ausmisten, kann man aber auch dort gut den Überblick behalten

    Liebe Grüße,
    Kathleen von www.kathleensdream.de

    AntwortenLöschen

Blogger Template Created by pipdig